• images/stories/front01/01start.jpg
  • images/stories/front01/02start.jpg
  • images/stories/front01/04start.jpg
  • images/stories/front01/05start.jpg
  • images/stories/front01/08start.jpg

Anatolischer Hirtenhund

Um den Anatolischen Hirtenhund sind bitterböse Diskussionen und Streits entbrannt. Die Türken sprechen von einem züchterisch verfremdeten Kangal oder nennen ihn schlicht Bastard. Da die größte Population dieser Hunde in den USA zu finden ist und dort nur Tiere mit Papieren für gutes Geld verkauft werden können, kam auch aus den USA der F.C.I. Anerkennungsantrag. Da die Türken aber einer Rasseanerkennung des Kangal wiedersprachen, wurde so gesehen einfach ein neuer Hund "erfunden". Dies ist nicht ungewöhnlich, da die meisten Herdenschutzhundrassen erst in den letzten 30 Jahren anerkannt wurden.

Die äusserlichen Unterschiede sind geringfügig bis stark vorhanden. Ein Anatolischer Hirtenhund kann genauso aussehen wie ein Kangal aber auch völlig unterschiedlich. Beim Anatolen sind alle Farben zugelassen. Es gibt sie in creme bis braunfalb mit schwarzer Maske, es gibt aber auch Hunde mit weißer Maske oder anderen weißen Abzeichen im Kopfbereich. Wieder andere sind schwarz-weiß gescheckt, gestromt oder gefleckt. Was die Größe und Gewicht angeht, gleichen sie dem Kangal. Leider neigen viel Züchter in den USA dazu, immer größere Tiere hervor zu bringen und Widerristhöhen von 86cm sind keine Seltenheit. Auch der Anatolische Hirtenhund besitzt alle typischen Eigenschaften der HSH und sollte niemals unterschätz werden. Das Temperament dieser Hunde ist lebhaft und eine große Bewegungsfreude gepaart mit Ausdauer sind ihnen zu eigen.